Kraft ersetzt nicht Ausdauer

Ausdauertraining oder Krafttraining?

Diese Frage zu beantworten ist recht einfach. Die Antwort lautet BEIDES.
Denn obwohl Ausdauertraining positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System hat, schützt es nicht vor dem natürlichen Abbau von Muskelmasse.

Denn nur ein gezieltes Krafttraining erhält die Muskulatur und die Kraft bis ins hohe Alter.

Steigerung der Herz- und der Lungenfunktion

Regelmäßiges Ausdauertraining verbessert nicht nur die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislaufsystems sondern auch die Lungenfunktion. Bei hoher körperlicher Anstrengung benötigen die Muskeln mehr Sauerstoff. Ein trainiertes Herz kann eine höhere Schlagfrequenz (Puls) erbringen und gleichzeitig mehr Blut in den Körper pumpen als ein untrainiertes. Dadruch wird eure Muskulatur besser mit Sauerstoff versorgt und die Laktatbildung verzögert.

Ausdauer versus Kraftausdauer?

Ausdauertraining bedeutet einen bestimmte Kraftleistung über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten. Im Unterschied zum reinen Ausdauertraining gelangt man beim Kraftausdauer-Training wesentlich schneller in den anaeroben Bereich. Beispielsweise verlangen Bergetappen im Radrennsport dem Körper mehr Muskelleistung (Kraftausdauer) ab als das Fahren im Flachen (Ausdauer). Im Gegensatz zum Maximalkrafttraining (4-6 Wiederholungen) bzw. Hypertrophietraining (7-10 Wiederholungen) werden beim Kraftausdauertraining zwischen 20 bis 40 Wiederholungen pro Satz durchgeführt.

Warum ist Kraft-Ausdauertraining wichtig?

  • Verbessert die Werte des negativen Cholesterins
  • Geringeres Herz- und Schlaganfallrisiko
  • Geringeres Diabetesrisiko
  • Verbesserte Sauerstoffzufuhr für die Organe
  • Abbau von Körperfett
  • Erleichterung im Alltag
    Viele Dinge wie z.B. Treppensteigen oder schwere Gegenstände zu transportieren fallen leichter
  • Entlastung für das Herz durch niedrigeren Puls
  • Kraftausdauertraining verbessert die Säuretoleranz
    Die Laktatbildung kann durch Kraftausdauertraining hinausgezögert werden, wodurch der Spotler seine Muskulatur immer länger belasten kann.
  • Kraftausdauertraining verbessert die Kapillarisierung
    Als Kapillaren werden die kleinsten Blutgefäße des menschlichen Körper bezeichnet. Diese sorgen dafür dass unsere Muskulatur über das Blut mit Nährstoffen versorgt wird. Durch die Bildung von neuen Kapillaren werden die Zellen sowie die Muskulatur somit besser mit den notwendigen Nährstoffen versorgt
  • Kürzere Erholungsphasen für den Körper
    Geringere Laktatbildung sowie verbesserte Kapillarisierung führen haben zur Folge, dass sich der Körper schneller von Anstrengungen erholen kann